Kompetenzen

 

Bild: Aniceto Goraieb

Als einer der letzten Absolvent (Dipl. Ing.) der Universität Karlsruhe mit der Fachrichtung Kerntechnik bot sich Herrn Goraieb die Chance, sich auf den Umgang mit dem Werkstoff Beryllium zu spezialisieren.

User Facility für Beryllium am KIT

Seit 25 Jahren arbeite ich auf dem Gebiet der Kernfusion. In den frühen 90iger Jahren wurde „Goraieb Versuchstechnik“ als Ingenieur Support für das damalige KfK (Kernforschungszentrum Karlsruhe) gegründet. Heute ist das KfK (später FZK) Teil des KIT (Karlsruhe Institut für Technology). Ein Aufbaustudium in „Wissenschaftsmanagement“ hat mir geholfen eine private Infrastruktur für die Handhabung von Beryllium (KBHF) auf dem Campus zu gründen. Die KBHF (Karlsruhe Beryllium Handling Facility) kann auch als „Eingründung“ am KIT gesehen werden, außerdem ist sie ein gutes Beispiel für die sogenannte „Open Campus Initiative“. Für JET, ITER und wahrscheinlich auch für den Nachfolger DEMO wird Beryllium in großen Mengen benötigt. Pulver und Dämpfe, die bei der Verarbeitung entstehen können sind sehr giftig und müssen mit entsprechendem Equipment gehandhabt werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.