Produktionsforschung

Technisch sind reines Beryllium und reines Lithium schwierig einzusetzen. In manchen Konzepten stellt dies sogar ein Sicherheitsrisiko dar. Bei hohen Temperaturen erzeugt Beryllium in Kombination mit Wasser schlagartig Wasserstoff, der sich unkontrolliert entzünden könnte. Deshalb gibt es in verschiedenen Ländern Ansätze, Beryllium durch Legieren zu passivieren, insbesondere wenn in den dort verfolgten Konzepten Wasserkühlung geplant ist. Reines Beryllium schwillt außerdem sehr stark unter Bestrahlung, auch hier zeigen Beryllium Legierungen (Berylliden) bessere Eigenschaften. Dies konnte durch die Auswertung der HIDOBE Bestrahlung (2004-2014) am KIT bestätigt werden.

Gloveboxen zur Lagerung und Bearbeitung von Beryllium und Berylliden

Gloveboxen zur Lagerung und Bearbeitung von Beryllium und Berylliden

Es wäre nun an der Zeit, Industrieunternehmen einzubinden, um diese Entwicklung gemeinsam voranzutreiben. Leider ist diese Technologie zu speziell, um Anreize durch sogenannte „Spin Offs“ zu schaffen. Aus diesem Grund veranstaltet die KBHF seit 2009 das BeYOND Industrieforum zusammen mit seinen Kooperationspartnern KIT und MATERION (Weltmarktführer für Berylliumprodukte, USA). Industrie, Wissenschaft, Politik und mögliche Investoren sollen hier Ansätze für die Kommerzialisierung einer Technologie finden, die von Deutschland aus der Welt bei der Realisierung eines Menschheitsprojekts helfen könnte.

GODZILLA Labor Innenansicht

GODZILLA Labor Innenansicht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.